Linktipp: Ein Studienreferendar erzählt

29 Jul

Auch in Sachsen ist nicht alles Gold was glänzt. Gymnasiallehrer sollen z.B. in Grundschulen unterrichten…eine von vielen weitere Schweinereien.
Das Gute: die Referendare machen endlich auch die Öffentlichkeit darauf aufmerksam…aber lest selbst!

http://www.l-iz.de/Bildung/Leipzig%20bildet/2013/07/Ein-Studienreferendar-erzaehlt-50039.html

Liebe Grüße,
Frau A. 🙂

Advertisements

2 Antworten to “Linktipp: Ein Studienreferendar erzählt”

  1. MissHalfway 8. August 2013 um 22:33 #

    Ach diese armen Gymnasiallehrer.
    Leider sagt ihnen ja auch keiner wie die Einstellungschancen im jeweiligen Bundesland – konkret Sachsen – mit ihrer Fächerkombination aussehen.
    Nicht beim Informationsgespräch BEVOR man die Studienrichtung wählt, nicht bei der Einführungs/ Infoveranstaltung zur Sudienrichtung, beim Übergang vom Bachelor zum Master und auch nicht beim Abschluss des Studium. Und erst recht redet keiner über die Einstellungschancen bei der Einführungsveranstaltung zum Beginn des Referendariats oder bei der Infoveranstaltung zum Einstellungsverfahren!
    In Leipzig läuft viel falsch, aber dass man damit hinterm Berg hält, wie die Einstellungschancen in der jeweiligen Schulart aussehen, kann ich nicht behaupten.
    Leider gibt es keine Hochrechnungen für die nächsten Jahre in welcher Schulart in welchen Fächern wie viele Lehrer gebraucht werden.

  2. diereferendarin 30. Juli 2013 um 07:42 #

    Mal ganz ketzerisch gefragt: Warum entscheidet man sich bei dem Gehalt in Sachsen überhaupt zum Lehrerberuf?

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: