Tower. Bridge. London.

22 Feb

Heute stand neben der Tower Bridge auch der Tower of London auf dem Plan.
Die Brücke war schnell abgehandelt – Fotos machen, drüber gehen, fertig.
Direkt daneben befindet sich der Tower of London – Neuland für mich.
Ich hatte die Tickets (wie immer) im voraus übers Internet gebucht & musste sie nur noch vor Ort abholen (Ersparnis inkl. Audioguide etwa 5£). Die Schlangen am Eingang schienen ziemlich lang, es ging aber ziemlich fix dann. Also davon nicht täuschen lassen. Drinne bekamen wir dann unseren Audio-Guide & machten uns auf die Tour. Zuerst ging es über die Burgmauern durch verschiedene Räume und Ausstellungen. Ich fands interessant, meine Schwester nicht so.

Neues Wissen:
Der Tower of London beherbergte früher wilde exotische Tiere, war also sowas wie ein Zoo. Die Tiere (Löwen, Krokodile, Affen etc.) liefen relativ frei rum und kamen den Menschen nahe. Das führte dann aber irgendwann auch zu Zwischenfällen mit Verletzten und Toten, sodass etwa 1830 die Tiere in den neuen London Zoo umgesiedelt wurden.

Danach schauten wir uns die Kronjuwelen und sämtliche Zugehörigkeiten an. Die Schlange war relativ lang, man wurde erst außen, dann drinnen in Schlangenlinien dem Zentrum näher gebracht. Als Zeitvertreib nutzten wir den Audioguide, der interessante Informationen zu den Kronjuwelen enthielt. Drinne angekommen sieht man dann diverse Mäntel, Zepter und vor allem glitzernde Kronen. Der dickste Diamant mit 530 Karat. Irre.
Am beeindruckendsten war für mich jedoch was anderes. Eine Schale, die als Gefäß für Punsch verwendet wurde. Klingt erstmal langweilig, aber…diese Schale hat einen Durchmesser von einem Meter und kann 144 Flaschen Wein fassen. Dementsprechend groß war dann auch die Schöpfkelle zur Entnahme dessen. Riesig!!!

Danach ging’s noch ins White House, dem ältesten Teil des Towers, in dem die Armoury, sprich Waffen etc, ausgestellt waren. Auf 3 Etagen die irrwitzigsten Dinge, mit denen sich früher verteidigt & geholfen wurde. Unter anderem eine 4,33m lange Lanze für Showkämpfe (ein Mega Teil!) oder 2m große Schwerter.
Mein Highlight hierbei: die Rüstungen einiger Ritter. Ich sag dazu jetzt mal nichts weiter außer: bei diesem Exemplar war ALLES gut geschützt…:

20130222-212303.jpg

20130222-212332.jpg
Leider konnten wir uns dann den Teil mit dem Punishment bzw. Bloody Tower nicht mehr anschauen – aus Zeitgründen. Die anderen mussten ja zu Mme Tussauds und überhaupt – meine Mum & Schwester waren am Tower nicht wirklich interessiert. Da bin ich lieber mit den Jungs durchgezogen.

Nun ja. Nachdem ich den Weg zu Mme Tussauds beschrieben hatte und die 3 allein loszogen (großer Schritt!), trank ich mit Schatzi noch gemütlich meine heisse Schokolade & dann zogen wir los gen Oxford Street. Natürlich nicht ohne ewig im Bus zu hocken, aber so ist man am nächsten dran an allem.
Hier ein weiteres Highlight.
Ich saß mit Schatzi im Bus oben ganz hinten. Es stieg eine Familie zu. Mutter, Vater, 2 kleine Mädchen (etwa 4 Jahre) & ein kleiner Junge (vll 5 oder 6). Das kleine Mädchen saß in der Mitte der letzten Reihe neben Schatzi & spielte vor sich hin. Zwischendurch putzige Fragen an die Mutter („Mommy, why do so many people want to visit London?“) und allgemeines Gebrabbel. Zwischendurch wird an jeder Station der Name genannt. Nach „Piccadilly Circus“ kam ziemlich schnell eine Haltestelle namens „Hamleys Toy Station“.
Das kleine Mädchen traute ihren Ohren kaum und piepste mit ihrer hohen Stimme: „What???
Und die Mutter – ohne mit der Wimper zu zucken & wie aus der Pistole geschossen – „NOTHING!!!“
Da musste ich laut loslachen. Wirklich. Die Mutter drehte sich zu mir um. Grinste nur. Das Mädchen schien sich mit dem „Nichts!“ zufrieden gegeben haben und sagte nichts mehr.
Dann hielt der Bus. Aus den Lautsprechern ertönte: „This is the Last stop. Please get off the bus“
Also ließen wir die Familie vor und folgten die Treppe nach unten. Dort blieb das Mädchen stehen, drehte sich um und sagte: „Mommy, did he just say TOY STATION???
Das war so putzig.
Beim Verlassen des Busses flüsterte ich der Mutter grinsend „Viel Spaß“ zu & schlenderte mit Schatzi von dannen.

In der Oxford Street (aka Shopping Paradies) hielten wir uns nicht allzu lange auf. Wir hatten heute kaum was getrunken & gegessen, also machten sich Kopfschmerzen breit. Den Besuch bei „UNI.QLO“ ließen wir uns aber nicht nehmen. Highlight hier: die kürzen Hosen ab nem Preis von 19£ kostenlos. Innerhalb von 30-60min. Geil! Also ließ ich die vielzulange Hose abstecken und vereinbarte Morgen als Abholtermin. Heißt: ich muss LEIDER LEIDER LEIDER nochmal in die Oxford Street. Wie ÄUSSERST schade! 😉

Zum Dinner gabs heute mal McDonalds. Unterschied zu Deutschland: hier gibt’s Sachen, die gibt’s bei uns erst in nem Jahr oder so. Heute hab ich mich für den Sweet Chilli Crispy Chicken Wrap entschieden & es nicht bereut. Sowas schweineleckeres…ein Traum! Den Namen hab ich vor der Bestellung übrigens auswendig gelernt 😉

Nuja. Das war heute. Morgen gibt’s noch einen kompletten London-Tag, der Sonntag dient komplett der Rückreise. Mal sehen was wir noch so erleben.

In diesem Sinne: Good Night & cYa tomorrow!

Ms. A. 😉

Advertisements

7 Antworten to “Tower. Bridge. London.”

  1. Claudia 23. Februar 2013 um 08:01 #

    Me too one!!! Ich will auch nach London!

    Mein Highlight im Tower war, als ich nach mehreren Besuchen ENDLICH mal rausfinden wollte, was ein „Coronation Spoon“ sein soll (Irgendwo ist dort ein goldener Löffel, etwas größer als normal, mit zwei Kerben, also einer Erhöhung in der Mitte. Sieht aus, als hätte ein Zwerg da seinen Allerwertesten verewigt). War ein ziemlich ruhiger Tag, also ging ich zum nächsten Beefeater (Diese Typen in den Mänteln und Hüten). Folgendes Gespräch fand statt:
    Ich: „Guten Tag, darf ich Ihnen eine Frage stellen?“
    Er (relativ freundlich): „Natürlich, dafür bin ich ja hier.“
    Ich: „Können Sie mir sagen, wofür der Coronation Spoon da ist? Hab mich das schon länger gefragt“
    Er (bierernst): „Wenn ich dir das sagen würde, wärst du ja so schlau wie ich. Das geht nicht!“
    Ich war so schockiert, mir ist noch nichtmal ne schlechte, geschweige denn ne gute Antwort eingefallen. Es war aber nur ein Scherz seinerseits… Jetzt weiß ich: In den Löffel wird (höchst ökonimisch) bei der Krönungszeremonie gefüllt, die Kerben sind für die Finger, wenn der Priester das Wasser dann nimmt und den Monarchen segnet. Soll wohl dazu dienen, dass nichts verschüttet wird…
    Hehehe. Ach ja: In den Häusern im Tower wohnen Leute. ECHTE Leute mit echten Leben! War auch so ne Beefeater-Konversation. Und weil ichs nicht glauben konnte, hab ich noch so 4mal hinterhergefragt.

    So. Ich wünsch dir noch viel Spaß und shopp schön für mich mit! LG

    • bambooos 23. Februar 2013 um 08:05 #

      …und in dem Löffel kommt „heiliges Öl“ für die Salbung.
      Hättest du dir mal den Audio-Guide gegönnt 😉
      Derzeit wohnen 38 Familien im Tower, der Großteil davon sind die Beefeater. Ist bestimmt cool da Abends allein auf dem Gelände zu sein. Ohne Touristen. 😉

      • Claudia 24. Februar 2013 um 09:45 #

        Ach, ob jetzt holy oil oder holy water… 😉 Aber danke für die Richtigstellung! Audioguide? Soweit kommts noch! Alles zu teuer! Voll komisch – in London gibt ein paar Sachen kostenlos, in Paris ist fast alles für EU-Bürger unter nem bestimmten Alter (26 oder 28, nicht mehr sicher) kostenlos und hier in Barcelona hast du bei manchen Sachen Glück, dass es am ersten Sonntag des Monats kostenlos ist. Dann ist die Schlange aber auch entsprechend lang… Ansonsten nahezu unbezahlbar… Ich finde, die sollten sich alle ein Beispiel an Paris nehmen!

      • bambooos 24. Februar 2013 um 17:59 #

        Wenn man online nicht geht’s Egtl. Da hat der Guide 4£ gekostet – die war er auch wert 😉
        Allgemein kann man durchs im voraus & online Buchen in London einiges sparen. Man muss es halt nur wissen 😉

  2. zwischenbuechern 22. Februar 2013 um 22:00 #

    Der Ritter ist das beste xD Da muss ich dann wohl nächstes Mal wenn ich in London bin auch mal vorbei 😉

    • bambooos 22. Februar 2013 um 22:01 #

      Definitiv! Und vor allem genug Zeit einplanen! Hab mich heute ein bisschen geärgert über den Zeitdruck.

    • Jürgen 23. Februar 2013 um 19:46 #

      Na ja.
      Das Ganze hat natürlich mit Männlichkeit, Kraft, Stärke etc. zu tun. Da übertreibt Mann auch ganz schön.
      Im Tierreich gibt es auch den Pfau. Dessen Schleppe ist zu nichts gut und schadet ihm sogar, wenn Feinde kommen.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: