Gestern. Heute. Morgen.

8 Jan

Gestern habe ich die Abschlussarbeit weggeschickt. 19,10€ hat mich das Binden von 2 Exemplaren á 48 Seiten gekostet. Wesentlich billiger als online & auch lustiger, weil man lauter komische Leute trifft dabei. 

Mein Highlight: 
Ich warte darauf, dass ein PC frei wird, um meine Arbeit zu öffnen & zu drucken (das musste ich dort selbst machen – lediglich das Binden hat ein Typ übernommen). Derweil sind zwei andere „Jungs“ (naja, der eine Mitte 20, der andere eher Ende 20, Anfang 30) gerade an den PCs. Ihre Arbeiten sind geöffnet. Ich lese still „Bachelorarbeit“ (Fachrichtung Wirtschaft oder sowas.) und grinse vor mich hin. Es fühlt sich an, als wäre das schon Ewigkeiten her…ich glaube, es war bei mir 2009, als ich das machen musste… Nun ja. Jedenfalls stehe ich da so und sage „Naja, zum Glück ist das die letzte Arbeit, die ich schreiben musste.“ 

Die Jungs schauen sich an. 
Grinsen leicht hochnäsig, mustern mich. Dann zieht der eine die Augenbraue hoch & sagt abwertend
„Naja.. also FÜR MICH soll DAS nicht die letzte Arbeit sein. Ich möchte ja schließlich noch was erreichen…“
Dann schaut er wieder auf den PC. 

Ich, ohne ein Zeichen von Erregung in der Stimme: „Naja gut, ich hab die Bachelorarbeit und Masterarbeit ja schon geschrieben. Das ist sozusagen meine 3. Abschlussarbeit.“

BÄM!!!

Beide drehn sich um. Die Augen werden immer größer, sie fallen fast raus.
Mit gerunzelten Stirnen pressen sie noch ein überrascht-deprimiertes „Aha.“ raus und widmen sich dann wieder den PCs… 

Herrlich. Innerlich hätte ich mich am liebsten auf dem Boden gekugelt vor Lachen. 

Was haben sie denn gedacht? Dass ich auch meine BA-Arbeit binden lassen will? Dass ich 20 bin oder was? Hach ja, das war echt cool. – immer wieder schön, wenn man von den Mitmenschen unterschätzt wird 😉

——————-

Heute wiederum waren die Kinder putzig. Als ich den Klassenraum betrat, kamen sie mal wieder angesprungen, sodass ich kaum dazu kam, meiner Mentorin „Hallo“ zu sagen… 
Denn: 
„Frau AAAAA., wir wissen dass du morgen Geburtstag hast!!!!“

Ich grinste. „Aha, woher denn das?!“

Dann zeigten sie zu unserem Geburtstagskalender (jeder hat seinen Handabdruck ausgeschnitten, ein Bild drauf geklebt und den Geburtstag dazu geschrieben – auch meine Mentorin und ich.)

Ich: „Ach, stimmt ja!“
Sie: „Wir haben auch schon Geschenke für dich gebastelt.“
Irgendjemand raunt „PSSSSSST, das sagt man doch nicht!“

Ich: „Aber ich bin doch morgen gar nicht bei euch, sondern nur in der anderen Klasse.“
Sie: „Hmmm…Dürfen wir dich dann da drüben besuchen???“
Ich: „Na klar, wir sehen uns bestimmt mal!“
^^
Niedlich… als ob ich kilometerweit entfernt wäre…Dabei bin ich nur im Nebenraum. Hoffentlich singen sie nicht – da muss ich dann bestimmt heulen vor Rührung. Hehe… 😉

Naja. Richtig gehört. Ich bin morgen das Geburtstagskind. Der inzwischen 25. Geburtstag steht auf dem Programm.
Postiv: Ich bin dann kein jugendlicher Risikofahrer mehr & muss weniger Versicherung bezahlen. 
Negativ: Das Kindergeld fällt weg. Sprich: 184€ weniger im Monat. 
Aber naja. Dafür bin ich dann „erwachsen“ 😉 

Meine Planung?
– Kuchen vom Bäcker holen (hab ich schon vorbestellt)
– Mathestunde halten (dabei werde ich von 3 LAA aus dem Studienseminar hospitiert – das ganze Phänomen nennt sich „Hospitationszirkel“, wir hospitieren als hin&wieder bei den anderen)
– Mathestunde auswerten (mit den 3 Mädels)
– Dienstberatung (Oh Yeah! 😉 )
– Nach Hause fahren
– Rollos runter, Licht aus, tot stellen 

Hm. Leider wird das letztere nicht klappen. Klar, ich liebe Geburtstag-haben, aber seit wir ne eigene Wohnung haben & die Gäste nicht mehr zu uns ins Haus kommen liegt die Verantwortung bei mir. Sprich: Die Gratulanten/Gäste müssen ja versorgt werden. Essen, Trinken, Trallala. Und das, obwohl ich gar nicht offiziell feiere & nicht zur Party geladen habe. (dafür hab ich zu viel anderen Schnulli im Kopf). 
Aber: ich freue mich auch, wenn jemand vorbei kommt und EIN GESCHENK MITBRINGT. Für ne schnöde Gratulation gibts kein Essen 😉 Hehehehe… 

Nee Quatsch. Nach der Schule werde ich morgen also Baguette und allerlei zum Belegen kaufen & das den eventuellen Spontangästen anbieten. Hat letztes Jahr auch gut funktioniert & der Abend war richtig toll. Das beste Geschenk war letztes Jahr um diese Zeit übrigens DAS hier – da wird Geburtstag 25 wohl nicht mithalten können 😉 

Jepp. Der heutige Tag war ganz gut, die Unterrichtseinheit „Das Jahr / Der Kalender“ hat begonnen und scheint interessant zu werden. Zum Abschluss wird die Einheit mit der 2. Lehrprobe nächsten Freitag dann gekrönt. Ho ho ho. Die Grobplanung sieht schonmal gut aus – jetzt muss ich es nur noch gut machen 😉 

Morgen früh werd ich aber bestimmt ein bisschen traurig sein. Die ersten 18 Jahre hat mich jeden Geburtstags-Morgen ein Kuchen mit Kerzen und ein kleines Häufchen mit Geschenken erwartet. Und natürlich die Mutti daneben, die im Bademantel alles vorbereitet hat und noch ganz müde aussah. Dann hab ich ein Freudentränchen verdrückt, Kerzen ausgepustet und ausgepackt. Das war schön.  
Nach Geburtstag 18 gings dann aber an die Uni & die schöne Tradition wurde seltener. Ging ja auch schlecht. Letztes Jahr war mein Papa hier zu Besuch da & hat Abends noch angefangen, mit Schatzi einen Kuchen für mich zu backen… Dieses Jahr wirds nach dem Aufstehen wohl gar nix in dieser Hinsicht geben. Schade. Aber ich hab ja gefühlte 2 Tonnen Kuchen beim Bäcker bestellt & werd mir dann selbst n Kerzchen drauf stellen 😉 
Und bevor ich jetzt schon den alljährlichen Geburtstags-Blues bekomme sag ich mal lieber TSCHÜSS! 😉 

In diesem Sinne: 
Have a nice evening! 
Frau A. – letztmalig als knackige 24-Jährige 😉 

Advertisements

12 Antworten to “Gestern. Heute. Morgen.”

  1. Jürgen 8. Januar 2013 um 20:44 #

    Dann gratuliere ich schon mal für morgen!

    • bambooos 8. Januar 2013 um 22:02 #

      Neeeeeeein, das darf man nicht machen!!! Das bringt Uuuuunglück!!!

  2. rup 8. Januar 2013 um 19:13 #

    Haha ‚BÄM‘ nehm ich jetzt auch in meinem Wortschatz auf. Bei mir hieß das damals noch Zulassungsarbeit. Welchen Umfang hatte denn bei dir die Masterarbeit und musstest du zusätzlich dann auch noch klassisch Staatsexamensprüfungen ablegen?

    • bambooos 8. Januar 2013 um 19:39 #

      Nee, in Erfurt ist kurz vor meinem Studienbeginn auf Bachelor/Master umgestellt worden – der Begriff Staatsexamen ist in der ganzen Ausbildung nicht ein Mal gefallen. Also auch keine Prüfung in der Hinsicht.
      Die Masterarbeit war bei mir mit (wenig) Anhang um die 60 Seiten, glaube ich. Aber eben nur Theorie, fast nix ausprobiertes – also sehr langweilig. Bei mir ging’s zb um Symmetrie *gähn* 😉

  3. zappelbein 8. Januar 2013 um 16:33 #

    Da hast du ja morgen einen großen Tag vor dir. Ich drücke mal die Daumen, dass du als Geburtstagskind bei der Hospitation extra nett behandelt wirst. 😉
    Übrigens kannst du dich glücklich schätzen, dass du den Bachelor einfach so bekommen hast (das habe ich übrigens noch nie gehört). Aber naja, man wird ja nicht dummer beim Arbeiten-Schreiben. Was mich aber wundert: Wie kannst du denn jetzt schon so weit sein, wenn du noch jünger bist als ich? Dabei war ich schon superschnell im Studium und allem. Hach ja… etwas wehnmütig könnte man glatt werden. 😀

    • bambooos 8. Januar 2013 um 16:44 #

      Abi 2006 (mit 18)
      Bachelor 2006-2009 (6Semester)
      Master 2009-2011 (3 Semester)
      EIN JAHR WARTEN auf Refstelle
      Ref 2012- 07/2013
      …also ohne das Gewarte wäre ich sogar erst 23 😉

      Der Hospizirkel morgen ist ja nur unter uns 4 LAA – da mache ich mir keinen Kopf. Wobei mir eh egal ist, ob da jmd sitzt & wer das ist. Es werden eh alle ignoriert 😉

  4. Nobelix 8. Januar 2013 um 15:53 #

    Hach, na so möchte ich auch noch mal wieder sein 😉
    Wenn ich so überlege, was ich am Abend vor meinem 25. Geburtstag gemacht habe…tja, ich gestehe, ich weiß es nicht mehr.
    Aber zu der Zeit war ich dabei, mich vom Studium zu verabschieden und nach einer Lehrstelle zu suchen…die ich dann auch mit 26 bekommen habe.

    Ich steuere übrigens hart auf die 33 zu…es sind also nur noch wenige Tage, bis auch ich rapide altere. Und glaube mir, 33 zu werden ist anstrengender als 25 zu werden 😉

    • bambooos 8. Januar 2013 um 15:59 #

      Ach, das Alter macht mir gar nichts aus. Ich muss beim KARAMALZ kaufen (das ist alkoholfrei, wohlgemerkt) sogar noch meinen Ausweis zeigen! (Kein Witz!)

  5. Fräulein Ratgeber 8. Januar 2013 um 15:47 #

    Jetzt muss ich mal kurz nachfragen: Du hast eine BA-Arbeit geschrieben???

    • bambooos 8. Januar 2013 um 15:50 #

      Loooooool. Du hast Recht – ich habe ja gar keine BA-Arbeit geschrieben… Ich hab nur den BA gemacht… Muahahahahaha…. Da sieht man mal, wie sehr das Referendariat einem das Hirn verrostet & die Erinnerungen verschiebt… Verrückt!

      Also, wer bis hier unten in die Kommentare vorgedrungen ist:
      ICH HABE GAR KEINE BACHELORARBEIT GESCHRIEBEN!!!!
      Wir mussten an der Uni-Erfurt nur die Masterarbeit schreiben, den BA haben wir „einfach so“ bekommen. Danke Frl. R. für den Hinweis & dein gutes Gedächtnis 😉

      Ich sollte „ohne Gewähr“ unter alle Artikel setzen 😉

      Ps.: Ich werde den Artikel trotzdem des Witzes halber nicht verändern. Der Sinn bleibt auch ohne BA-Arbeit der gleiche 😉

      • Fräulein Ratgeber 8. Januar 2013 um 16:04 #

        Hihihi, ich hab mich schon gewundert, aber es hätte ja sein können, dass ihr bei GS eine schreiben musstet. Jetzt die armen Studenten müssen ja eine schreiben – Schatzi musste auch schon 😀

      • bambooos 8. Januar 2013 um 16:07 #

        Echt? Naja, dann habe ich mich schon in die „Neuen“ eingefühlt… HAHA!!!! 😉 Lol.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: