Guter Start!

5 Nov

Heute war ein guter Tag. Gemeinsam aufstehen mit dem Liebsten, zusammen im Bad fertig machen, Abschiedskuss, Fahrt zur Schule (komisch, dass es so hell ist – damit hatte ich nicht gerechnet) – dort noch fix in den Hortraum von Klasse 1 geschlichen und aus Lego nen Anhänger gebaut (für die Werkenstunde – Anschauung ist alles!).

Dann ging es auch schon los. Noch vor dem Klassenraum kamen mir Schüler entgegen. „Frau A., ich hab dir Bücher mitgebracht!“ „Frau A., die Lotta hat ein Geschenk für dich!“ Okay, erstmal rein in den Raum. Dort kamen gleich mehrere Kinder auf mich zu, umarmten mich freudig & strahlten – so hab ich das gern. Dann kam Lotta auf mich zu & überreichte mir ein Geschenk. MIR! Ich wusste gar nicht so recht warum, aber freute mich. Ein selbstgestalteter Teelichthalter aus Glas mit Elektro-Teelicht drin – cool!
Meine Mentorin & die Horterzieherin bekamen auch eins 🙂
(es stellte sich dann heraus, dass die Kleine Geburtstag hatte… auch schön, am eigenen Geburtstag Geschenke VERTEILEN!)

Nun ja. Nachdem ich eine Stunde bei meiner Mentorin hospitiert hatte, war ich dran. Thema Thermometer. War vor den Ferien schonmal kurz dran, aber da habe ich die Kinder ein wenig überfordert. Ablesen erfordert Übung, und das war heute auch unser Ziel. Nach dem Einstieg über ein Rätsel (sinngemäß: Herr Celsius hat es erfunden. Es besteht aus bestimmten Teilen. Die Zahlen Null und 100 spielen eine wichtige Rolle. Es zeigt an, wie warm oder kalt etwas ist. ) kamen die Kinder auf die Lösung. Dann sind wir schrittweise die Hinweise durchgegangen, haben die Teile des Thermometers beschriftet, über Gefrier-und Siedepunkt gesprochen und dann mithilfe von Zahlenstrahlen das Ablesen von Zahlen geübt (Partnerarbeit). Funktionierte wirklich gut. Auch das Ablesen der Temperaturen auf den gezeichneten Thermometern war dann kein Problem mehr. Am Stundenende beauftragte ich noch vier Schüler, einen Forscherauftrag zu morgen zu erledigen. Bin schon gespannt, ob sie es wirklich gemacht haben und welche Ergebnisse dabei herausgekommen sind. Dazu aber morgen mehr. 😉

Das Tafelbild sah in etwa so aus (wurde natürlich schrittweise aufgebaut):

20121105-150059.jpg

20121105-150114.jpg
(Dort wo das X unter den Thermometern steht, hätten Minusgrade abgelesen werden sollen – das machen wir dann morgen separat)
Die Thermometer stammen aus einem Arbeitsblatt im Internet, die Kinder hatten das AB, und ich die vergrößerten Thermometer (einfach rauskopiert, vergrößert, laminiert, fertig) an der Tafel.

Yo. Danach ging’s an die Werkenstunde, über die ich mir gestern stundenlang den Kopf zerbrochen hatte. Den Einstieg nutzte ich, um noch einmal die verschiedenen Bauteile zu wiederholen. Das war auch nötig, da die letzte Modellbau-Stunde noch vor den Ferien war und ich dabei nicht anwesend war.
Dann folgte die Motivation, indem ich den Kindern eine (fiktive) Geschichte vom Wochenende erzählte. Sinngemäß „Ich war am Wochenende bei einer Freundin. Dort haben wir die letzten Äpfel von den Bäumen geerntet. Habt ihr eine Idee, wie man so viele Äpfel vom Baum in die Scheune bekommen kann?!“
Von Korb über Sack bis zur Schubkarre waren alle Ideen dabei. Auch die von mir favorisierte Antwort „mit einem Anhänger“ kam vor. Puh! 😉
Danach zeigte ich verschiedene Ausführungen von einachsigen Anhängern (meine heute morgen eilig ausgedruckten Bilder hab ich natürlich vergessen zu nutzen) und ließ die Gemeinsamkeiten aufzählen.
— ich spule jetzt mal vorwärts —

Jedenfalls waren die Kinder Top motiviert, ich musste kaum helfen und ALLE schafften die Vorgabe. Viele montierten noch zusätzlich einen Rahmen, „damit die Äpfel nicht herausfallen“ oder einen Ständer, „damit der Anhänger gerade steht“. Sie wurden richtig kreativ. Manche Jungs verpassten ihrem Anhänger sogar Rückleuchten (aus Schrauben)…zum Schießen! 😉
Am Ende wurden die Anhänger verglichen, Mankos festgestellt, Hinweise gegeben und die bedeutsamen Stellen herausgestellt. Die Kinder waren zufrieden – ich auch – und machten sich an die Demontage. Die gehört im Modellbau nämlich auch dazu…am Ende muss das Modell wieder zerlegt werden, damit andere Kinder ebenso damit arbeiten können. Interessanterweise geschah das ohne Murren – faszinierend!

Bilder? Klar!
Mein Modell:

20121105-151401.jpg
Beispiele von einachsigen Anhängern:

20121105-151433.jpg
…und eine kleine Zusammenfassung (rechts unten die Rücklichter):

20121105-151520.jpg

Fazit: zufrieden. Sehr! Ich freu mich schon auf die Modellbau-Stunde nächste Woche. Da steigt das Niveau & es kommt der Aspekt Bewertungskriterien dazu – wird spannend!

Einzig doofe Sache: zwar sind die meisten körperlichen Beschwerden weg, dafür hat sich mein Körper (wie prophezeit) was Neues ausgedacht: Augenzucken. Rechts. Olé!

Naja, wird auch wieder verschwinden 😉

Jetzt gönne ich mir meinen Mittagschlaf & dann fasse ich die Werken-Erkenntnisse des Tages für die Abschlussarbeit in Worte.

Liebe Grüße,
Frau A. wie „Ach, ist Schule toll!“

Advertisements

12 Antworten to “Guter Start!”

  1. Hr. Kleist 6. November 2012 um 13:42 #

    Das klingt doch mal wirklich nach einem guten Start in den Schulalltag nach zwei Wochen Erholungsurlaub! 😉 Hattest du denn Probleme beim Aufstehen oder ging das? 😀

    • bambooos 6. November 2012 um 13:43 #

      Gestern ging’s super, heute fühle ich mich wie gerädert. Mal sehen, wie’s morgen wird 😉 Da steht „Abfahrt 6:00“ auf dem Programm…Studienseminar… Hmpf. 😉

      • Hr. Kleist 6. November 2012 um 17:00 #

        6.00 Uhr Abfahrt? Das ist krass! 😮 Drücke dir die Daumen, dass du wieder gut aus dem Bett kommst und werde an dich denken, wenn ich mich um zwölf Uhr auf zur Uni mache. 😛 😀

      • bambooos 6. November 2012 um 18:44 #

        Um 12? Hach ja, das waren noch Zeiten…Uni… hmm…
        Naja, wenn Schule ist, bin ich dafür manchmal schon um 12 fertig – das ist ein kleiner Trost 😉

        Normalerweise fahre ich an Seminartagen schon 5:30 los – morgen ist ne „späte“ Ausnahme, weil das Seminar in einer anderen Stadt ist. 😉

        Dann schlaf schön aus morgen 😉

  2. ABC 5. November 2012 um 18:19 #

    Deine Schrift ist noch verbesserungswürdig…

  3. Fräulein Ratgeber 5. November 2012 um 14:32 #

    Ich hatte zum Ende meiner HA (und besonders nach einem Projekttag am PC und anschließender Weiterbildung zu einem Bildbearbeitungsprogramm [also auch am PC]) auch so megamäßiges Augenzucken… Das ging ununterbrochen. Ist der Stress und das viele am PC-Gehocke gewesen.

    • bambooos 5. November 2012 um 14:34 #

      Schon eigenartig, wie der Körper darauf reagiert. Ich saß heute gerade mal 5min im Klassenraum und ZACK, fing das Gezucke an. So ein Unfug…total unnötig, lieber Körper!

      • rup 5. November 2012 um 19:14 #

        Ja die liebe Körpermachine. Ist schon unheimlich, wie stark ihr Wohlbefinden auch von mentalen Befindlichkeiten hängt: Bei mir ist es meist das rechte Schulterblatt; das lässt sich mit bisschen Sport, Wellness und Eigenmassage mit Tennisball (sehr zu empfehlen!) aber meist immer korrigieren.

      • bambooos 5. November 2012 um 19:16 #

        Das Blöde ist ja: mir geht es gut. Ich hab noch keine Stress. Alles in Ordnung…und trotzdem zuckt das Auge rum. Jetzt immernoch. Blöder Mist! 😉

      • rup 5. November 2012 um 19:15 #

        …MaSchine schreib ich immer erstmal falsch…zzz

      • bambooos 5. November 2012 um 19:17 #

        Ja, es gibt so Wörter, die klappen immer erst beim zweiten Mal 😉 Kenn ich 😉

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: