Aufgeben oder weiter machen?

18 Okt

Nein, keine Sorge – bei mir ist alles in Butter.
Das scheint aber eine Ausnahme zu sein – denn bei den anderen geht es gerade richtig rund.
Es gibt wirklich Referendare, die überlegen gerade, die ganze Sache abzubrechen.
Nach 4,5 Jahren Studium, dem Warten auf den Platz und den ersten 8 Monaten des Referendariats.
Kann das wirklich wahr sein?
Aufgeben?
Aber warum?

Hier ein Einblick in das Leben der Anderen…:

Nach den Sommerferien sollten wir von unserer Schule für 10-12 Unterrichtsstunden fest eingeplant sein. Im Stundenplan. Bedarfsdeckender Unterricht. Allein in der Klasse.
So wurden die meisten von uns auch eingeplant. Nur leider nicht so, wie es gesetzlich vorgeschrieben ist.
Beispiel:
Wir werden in 4 Fächern ausgebildet: Deutsch, Mathe, HSK (Heimat-& Sachkunde) und dem Viertfach, bei mir ist das Werken ( bei anderen Sport, Musik, Kunst, Schulgarten etc.)
Die Stunden dazu sollten einigermaßen ausgeglichen verteilt sein, da ja alle entweder für die mündliche oder die praktische Prüfung relevant sind. Oder für die Abschlussarbeit.

Nun sieht das in manchen Schulen so aus:
– 4x Mathe
– 6x Kunst
– 2x Ethik

Fällt euch was auf?
Kein Deutsch.
Kein HSK.
…und Ethik ist NICHT ihr Viertfach. Nein. Sie muss es FACHFREMD unterrichten, hat keine Ahnung davon, keine Grundlagen, nichts.

Wie soll sie fit werden für Prüfungsstunden? Wie sicherer werden in D und HSK? Wie Erfahrungen sammeln? 
Naja.
Stattdessen hat sie sich in ihren Freistunden noch Lehrer gesucht, die sie EIN BISSCHEN D und HSK machen lassen. Damit sie wenigstens ETWAS von den Fächern mitbekommt. (Die unterscheiden sich nämlich massiv von Mathe)

Schlimm oder?!

…aber was noch viel schlimmer ist: Gespräche mit der Schulleitung führen ins Leere. Und Gespräche mit der Seminarleitung werden nicht gesucht.

Das hat auch nen Grund. In einem anderen Fall wurde nämlich Hilfe gesucht… und das führte zu noch mehr Problemen & zu absolut keiner Besserung. Im Gegenteil. Stattdessen wurde gesagt „Schreiben Sie sich die negativen Dinge auf die eine Seite – und versuchen Sie, diese Sachen positiv umzuformulieren.“ 

Hallo?
Wird es dadurch besser?
Ich denke nicht.
Sicher, in jeder schlechten Sache stecken auch positive Dinge (deswegen bin ich ja so ein positiver Mensch), aber… die Probleme lösen sich dadurch nicht. Und wenn man nicht mal von der höchsten Instanz Hilfe erwarten kann, ist das wirklich…schlimm.

…und diese Fälle sind keine Einzelfälle. Probleme mit Mentoren hier, fehlende Materialien da, ständig Hofaufsicht dort, keine freie Methodenwahl da… die Liste könnte ich noch ne Weile fortführen.
Sicher ergeben sich auch viele Probleme aus Gründen der Sympathie / Antipathie, aber dennoch sollte es für alles ne Lösung geben. Bei vielen wird es jedoch immer verfahrener… Wie gesagt: „Dann brech ich den Mist halt ab“ zu hören ist schon hart. Und von unseren Vorgängern habe ich auch schon erfahren, dass Leute abgebrochen haben.
Das ist schon krass.
Nach Studium, Wartezeit und Großteil des Ref plötzlich OHNE irgendwas da zu stehen.
Schlimm.

Wenn ich sowas höre bin ich wirklich froh, dass es mir nicht so geht. Dass ich nette Mentoren, eine verständnisvolle Schulleitung und eine tolle schulische Ausstattung habe. Echt. Dazu noch Rückhalt von Familie, Verständnis von Freunden, hin und wieder Trost von Schatzi. So geht das ganz gut.

Andere kriegen leider die volle Ladung Mist ab & müssen sich durchkämpfen ohne Ende.
Ich hoffe nur, dass sie an diesen Herausforderungen wachsen…und nicht zerbrechen.
Es wäre schade um ihre Persönlichkeit und ihr Talent.

Denkt mal darüber nach, liebe Schulen, Lehrer, Mentoren, Fachleiter und Verantwortliche in höheren Positionen.

Advertisements

12 Antworten to “Aufgeben oder weiter machen?”

  1. Gemeinsam hoch hinaus 21. Oktober 2012 um 12:37 #

    Ich habe bis jetzt zum Glück auch nur im positiven Grundschulumfeld Erfahrungen sammeln können. Doch irgendwie war es auch logisch, dass es nicht überall so rosig laufen kann. Manchmal frage ich mich echt wie Leute, die einem den Weg ebnen sollen, eher mit riesigen Steinen vollladen können.

  2. papillionis 19. Oktober 2012 um 17:21 #

    Ja, das kenne ich auch. Ich habe damals auch nur 2 Stunden Deutsch statt vorgeschriebenen 6 unterrichten dürfen. Viele Klassenlehrer wollen einfach die Deutschstunden nicht abgeben…

    • bambooos 19. Oktober 2012 um 17:33 #

      Schlimm. Man kann es ja nur lernen, wenn man es tut. Dann muss man als Mentor eben mal die Zeit Opfern. Man wird als Referendar ja mit der Zeit auch schneller / effizienter & dann relativiert sich das ja wieder…

  3. inneres Stimmchen 19. Oktober 2012 um 12:30 #

    Ich bin wohl zu blind um den Abbruchgrund da zu finden… diese Probleme haben mit der Gestaltung (evtl. auch Würdigung) des Lehrerberufs zu tun- aber doch nichts mit dem Tun an sich. Oder doch?

    • bambooos 19. Oktober 2012 um 12:34 #

      Ich habe einige wesentliche Aspekte der Fälle nicht genannt, weil die Betroffenen dann zu leicht identifizierbar wären. Aber es ist schwer, seine Ausbildungsanforderungen zu erfüllen, wenn einem Steine in den Weg gelegt werden. Wenn man eine Hausarbeit in Deutsch schreiben soll, ohne Deutsch zu unterrichten etc. Und ohne Hilfe vom Seminar zu bekommen, sondern als „Experiment“ angesehen zu werden.
      Dann kommen Zweifel an sich, der Schule, dem System & dann kann ich verstehen, dass das einigen über den Kopf wächst. Nicht jeder ist Willens, für den Beruf ALLES zu tun, irgendwann kommt jeder an seine Grenzen. Und bei manchen werden die gerade sehr ausgereizt.

      • inneres Stimmchen 20. Oktober 2012 um 18:13 #

        Gibt es denn keine zentrale Stelle für Referendare die in solchen Fällen helfen/ vermitteln kann? Ist es wirklich inselig?

        Hach Mensch… ich dachte immer Lehrersein wär nicht so mee-ig 😉

  4. B wird Lehrerin 19. Oktober 2012 um 10:30 #

    Ich versteh nicht ganz warum man in dem Fall abbrechen will. Die Umstände stimmen nicht und man muss dagegen angehen oder sich irgendwie durchkämpfen. Aber seinen Beruf aufgeben wollen… Ist mir schleierhaft. Wenn man den Job gern macht und keine Zweifel daran hat, dass man Lehrer werden will, dann findet man schon einen Weg.

  5. Fräulein Ratgeber 18. Oktober 2012 um 21:55 #

    Also fachfremd unterrichten kenne ich nicht, aber wenn dann würde ich mich beschweren, und wenn ich zu noch höheren Stellen gehen müsste. Aber das die Fächer total ungleich eingesetzt werden ist doch bekannt (normal?). Ich hab so gut wie kein Ethik (nur 2 Klassen), in Kunst dafür aber 6 Klassen und genauso lief es auch schon letztes Jahr, obwohl wir mehr Kunst- als Ethiklehrer haben…

    • bambooos 19. Oktober 2012 um 03:01 #

      „So gut wie“ ist aber nicht „kein“. Und zum jetzigen Stand der Ausbildung ist es unerlässlich, alle Fächer zu haben…

  6. umblaettern 18. Oktober 2012 um 19:52 #

    Bei uns gab es die Abbruchphase kurz vor Weihnachten. So viel geweint und gestritten haben wir danach nie wieder. Die meisten haben sich durchgebissen. Eine hat immerhin das Bundesland gewechselt.
    An meiner jetzigen Schule hat eine nach einer Woche abgebrochen – weil sie gemerkt hat, dass sie nicht vor einer Klasse stehen kann.
    So ganz ohne alles steht man ja dennoch nicht da. Einen Universitätsabschluss hat man ja trotzdem. Und es gibt einfach Aspekte am Lehrersein, auf die dich niemand hinweist und die du erst im Ref kennenlernst, die dich zweifeln lassen, ob du dich damit auf Dauer herumärgern willst. Und damit sind nicht anstrengende Schüler gemeint.
    Manche haben im Ref Glück, manche nicht. Manche halten den Stress aus, andere nicht. Abbruch ist in meiner Umgebung zumindest keine Seltenheit.

  7. Bob Blume 18. Oktober 2012 um 19:34 #

    History repeating: http://bobblume.de/?p=936

    • bambooos 18. Oktober 2012 um 20:21 #

      Wow! Spricht mir echt aus der Seele – toll geschrieben! 🙂

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: