…auf der Suche nach Ordnung.

14 Aug

Nach einem tollen Tag mit Freundin inkl. Baby habe ich mich heute mal in mein Arbeitszimmer gewagt und begonnen, die Papierberge auf meinem Schreibtisch abzutragen.

In den letzten Tagen sind wieder neue Materialien und Dinge dazu gekommen, die ich gerne im Unterricht nutzen würde.
Stellen sich nur die Fragen:

1. WOHIN mit dem Kram?
2. WIE sortiere ich es ein? (nach welchen Kriterien)
3. WIE finde ich sie wieder? (in den 1000 Boxen, Kisten, Ordnern)

Hmpf.

Wie macht ihr das? Wie findet ihr eure Sachen wieder? Habt ihr Listen?
Er häufen sich ja Materialien, Arbeitsblätter, Spiele, Karten etc. ohne Ende an – wie behaltet ihr den Überblick?

Über Erfahrungsberichte, Ideen, Anregungen würde ich mich wirklich freuen – gerade von erfahreneren Leuten als mir, ich stehe ja noch so ziemlich am Anfang der Lehrer-Sammel-Leidenschaft.

Ihr könnt auch gerne in euren eigenen Blogs darüber berichten und die Artikel dann hier in den Kommentaren verlinken. Wäre klasse, wenn ein paar hilfreiche Tipps zusammen kommen.

Schonmal DANKE im Voraus,

Frau A. (mit Laptop umringt von Papierstapeln, Stiften, Kleber und allerlei anderem Kram)

Advertisements

15 Antworten to “…auf der Suche nach Ordnung.”

  1. Delia 16. November 2014 um 18:34 #

    Hallo,
    ein tolles Thema, das Lehrerinnen-Arbeitszimmer! Ich bin gerade auf der Suche nach Möbeln dafür mit Schiebetüren…

    Generell:

    ich habe das Lochen und Abheften in meinem Arbeitszimmer ganz abgeschafft!
    – Hängeordner (mit losen Blättern drin)
    – Eckspannermapen
    – Schnellheftermappen ohne Lochen, zu, Klemmen (die gibts auch mit farbigen Klemmen!)
    —> so kann ich schnell etwas entnehmen, schnell neu ordnen (zur Mitnahme in den Unterricht) und zusammenfassen und superschnell Teile wegwerfen oder hinzufügen!

    Mein Tip:

    Ich habe sehr gute Erfahrungen damit gemacht, dass bei mir jedes Fach eine eigene Farbe hat. Kunst= Orange, Musik = Grün, etc.

    Wie ich es umsetze:

    -Ich habe thematische Hängeregistraturmappen in den entsprechenden Farben.
    -Ich habe Samelmappen in den entsprechenden Farben die je nach Themen befüllt sind.
    siehe: http://www.veloflex.de/images/katalog/6444/sammelmappe_velocolor__a4_sortiert_boxed800x600.jpg
    -ich habe einen Vierfarbkuli (nicht größer als ein normaler Stift), wenn ich in Grün schreibe, weiß ich es betrifft das Fach Musik: 5b in Grün im Stundenplan sagt mir schon alles.
    -ich habe farbige Textmarker, damit kann ich schnell in eingehender Post (Fach im Lehrerzimmer) die wichtigsten Begriffe, Datum markieren
    -Ich habe farbige Aufkleber (die berühmten Klebepunkte), damit kann ich alles (CDs, Schachteln, farblose Mappen etc.) zuordnen

    Was es bringt:

    Ich suche seit dem VIEL kürzer!
    Auf den ersten Blick gibt es ohne Lesen schon viel Info.
    Einmal gucken auf einen großen Haufen Mappen sagt mir schon, dass Musik-AB kann nur in einer der grünen Mappen sein.
    Ich muss in der Schule nicht so viel in meiner Tasche wühlen, sehe ja gleich die Farbe von außen.
    Für ganz wichtige Sachen (Klausurstapel) nehme ich oft rote Mappen. So geht nichts wichtiges unter.

    • bambooos 16. November 2014 um 20:37 #

      Wow! Danke für die vielen tollen Ideen & Hinweise!

  2. Frau Weh 15. August 2012 um 05:31 #

    Ja, das alte Problem… ich arbeite seit über 10 Jahren an einem guten System. Im Wehschen Arbeitszimmer läuft das wie folgt:

    – jeweils ein eigenes Regal für Musik, Religion, Deutsch, SU, Kunst, Mathe, Pädagogik allgemein (ich weiß, das ist im Referendariat utopisch. Aber vielleicht für später eine Idee)

    – nach Möglichkeit sind die Themen nach Jahrgängen in Ordnern oder Stehsammlern zusammengefasst (alles ordentlich beschriftet, z.B. SU 1, II (Sachunterricht 1.Schuljahr, 2.Ordner), dann gibt es Themenkisten (Licht und Schatten, Schwimmen und Sinken, Schall, Steinkohle, …). Je nach Schule ändern sich die behandelten Themen, von daher wäre im Referendariat vielleicht eine Ordnung nach Themen sinnvoller

    – fächerübergreifende Ordner für die Jahreszeiten, darin finden sich beispielsweise Lieder, Spiele, Rezepte, Bastelanleitungen, Formblätter etc., die sich nicht in bestehende Ordner einsortieren lassen. In diese Jahreszeitenordner schaue ich rein, wenn ich noch „Füllmaterial“ oder etwas Nettes zwischendurch suche und grundsätzlich immer bei der Planung des nächsten großen Unterrichtsblocks, denn man hat in der Regel viele gute Materialien, die man einfach vergisst, wenn man sie nicht regelmäßig nutzt

    – große Sammelmappen in Din A2 für Plakate. Ebenfalls nach Fächern getrennt und mit einem Blatt drauf, auf dem der Inhalt verzeichnet ist.

    – mehrere Stehsammler „Klassenorganisation“, darin befinden sich z.B. Tafelkarten, Symbolschilder, Kloampeln, Namensschilder, leere Stundenpläne, …

    – Kisten nach Jahrgängen sortiert, in denen sich Freiarbeitsmaterial befindet

    – ein Regal komplett für Büromaterial. Papiere, Folien, Briefumschläge, etc. Verbrauchsmaterial für die Kinder (buntes Papier, Linienpapier, Bastelmaterial, …) lagere ich in der Schule.

    Wenn alles gut läuft, dann sieht das so aus:

    Viel Erfolg! 😉

    • Madame Chaos 15. August 2012 um 06:50 #

      Wow! Vielleicht sollte ich mein Ordnungssystem (das wenn ich das hier sehe, gar keins ist) mal überdenken!!

    • bambooos 15. August 2012 um 07:52 #

      Wow, danke für die Ideen! 🙂
      So ein Materialregal habe ich hier auch stehen, an allem anderen muss ich noch arbeiten.
      Ich glaube, ich muss meine Ferien verlängern 😉

    • kaffeekanne 15. August 2012 um 14:09 #

      hach, wie schön frau weh 🙂
      ich wusste doch, dass ich DRINGEND ein arbeitszimmer brauche!!!
      momentan lagere ich alles in stehsammlern, ordnern und kartons – teils in meinem zimmer, teils auf dem dachboden. aber da vergisst man ja so schnell materialien…

      notiz an mich: haus mit großem arbeitszimmer bauen!!! GANZ BALD 😉

      • bambooos 15. August 2012 um 16:28 #

        Genau so steht es auch auf meinem Plan. Aber erstmal das Ref fertig machen & ne Stelle bekommen. Dann geht’s los 😉

  3. Nicole 14. August 2012 um 20:04 #

    Das Problem kommt mir soooo bekannt vor. Einmal im Jahr (in den Sommerferien, also jetzt), miste ich aus, arbeite die Papierstapel ab, sortiere neu und räume auf. Ein Kampf 😉 Meine Materialien stehen in einem IKEA-Norrebo-Regal und 2 hohen Billy-Regalen (z.T. mit Türen, damit es äußerlich einen ordentlichen Eindruck macht 😉 ). In Mathe und Deutsch sortiere ich alles nach Schuljahren und habe ergänzend einige Themenordner, die ich ergänzend bzw. zur Förderung nutze. In Sachunterricht habe ich nach Themen sortiert (in Ordnern und den tollen Pappboxen von z.B. Aldi, je nach Art des Materials). Für Fächer wie Musik, DaZ, Englisch und Kunst ergibt sich das Problem nicht so, da es einfach nicht so viel Material ist. Da steht alles recht wahllos nebeneinander.
    Doch manchmal kriege ich da auch die Krise und so ein Sortier- und Aufräummarathon fördert immer wieder etwas ans Tageslicht, das schon längst in Vergessenheit geraten war… Also mein System ist für mich ok, aber sicher nicht perfekt.

  4. frlstreberlin 14. August 2012 um 19:58 #

    Hallo
    ich bin zwar nicht Lehrerin, aber sammelwütige Schülerin und ich habe mir ein (für mich) gut funktionierendes System eingerichtet.
    Es gibt diese schönen Hängeregistraturen. In die dazugehörigen Mappen habe ich meine Unterlagen geordnet. Die Ordner haben die passenden Namen, wie z.B. „Kreatives Schreiben“ oder „Lernmethoden“. Die Mappen gibt es in unterschiedlichen Ausführungen 🙂
    Wenn man einen Scanner – und viel Zeit hat, kann man die Unterlagen auch einscannen und in einer Datenbank sortieren. Für Mac OS X kann ich Evernote empfehlen.
    Liebe Grüße
    Frl.Streberlin

  5. sauerkirsche 14. August 2012 um 19:31 #

    Erstmal muss ich was loswerden: Dein Blog ist toll! Seitdem ich ihn aufgestöbert habe, hoffe ich ständig auf neue Beiträge. 😀 Weiter so!
    Zu deinem Problem, was ich auch schon hab, aber noch nicht so akut ist (ich hab noch recht wenig, wie ich finde, bin auch im letzten masterjahr) und deshalb schön weiter vor mir hergeschoben wird: Ich würde es wahrscheinlich mit Excel versuchen und dann probieren, das Material zuerst nach Schuljahren zu ordnen und dann erst nach Themen. Klingt das irgendwie logisch? 😀
    Ich bin auf alle Fälle gespannt, wie du das lösen wirst.

    • bambooos 14. August 2012 um 20:40 #

      Dankeschön!
      …und was Neues gibt’s immer hier, es wird (mir) einfach nicht langweilig 😉

  6. kaffeekanne 14. August 2012 um 18:49 #

    super! 🙂
    genau das beschäftigt mich auch schon seit wochen! ich bin zwar noch im studium (letztes masterjahr), aber das material sammelt sich auch schon bei mir und ich bin mir noch nicht sicher, wie ich es sortieren soll. ich hab so unzählig viele tolle sachen und die angst, irgendwas nich mehr wiederzufinden (weil nich richtig geordnet) is riesig!!!
    also freu ich mich auch über erfahrungsberichte!!! 🙂

    • bambooos 14. August 2012 um 19:01 #

      Vielleicht kannst du den Artikel ja noch verbreiten, damit evtl mehr Leute darauf aufmerksam werden und was dazu schreiben – das wäre cool! 🙂

Trackbacks/Pingbacks

  1. Ordnung…ein Anfang :) « Der steinige Weg - 22. August 2012

    […] hatte ich euch im Artikel “Auf der Suche nach Ordnung” gefragt, was ihr so macht, um das Chaos zu vermeiden oder wenigstens zu […]

  2. Der Zufall… « Frau Ella wird Lehrerin - 21. August 2012

    […] schon seit längerem die Frage: Wir ordne ich das eigentlich alles? Und nachdem Frau A. es in ihrem Blog ebenfalls angesprochen hat, habe ich mir so meine Gedanken dazu […]

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: