Des Lehrers Grundausstattung…

17 Jul

So, während ich das Video, auf dem ich mich [für’s Studienseminar, keine Ahnung was die damit wollen] selbst beim Unterrichten gefilmt habe, auf nen Stick ziehe (das dauert), wurde mir gerade bewusst, was für eine Vielzahl von Sachen man eigentlich besitzen muss, um durch das Referendariat zu kommen.

Hier eine kleine Liste:
(zukünftige LAAs können sich das gerne ausdrucken & damit einkaufen gehn…)

– Laptop
– Drucker farbig (für die Kindersachen)
– Drucker schwarz/weiß (für die vielen auszudruckenden Dokumente)
– Laminiergerät
– Laminierfolien
– Druckerpapier weiß
– Druckerpapier farbig
– buntes Tonpapier
– Pappe in allen Variationen
– Papprollen
– Schere (normale und Bastelschere)
– Kleber (normaler, Bastelkleber, Flüssigkleber)
– diverse USB-Sticks / Speichermedien
– CD-Rohlinge
– Internet
– Dropbox
– Planer
– Kalender
– Handhebelschere
– Locher
– Notizzettel
– kleine Klebezettel bunt
– Klebestreifen
– Leuchtstifte
– Fineliner
– Füller
– Radiergummi
– Lineal
– Folienstifte
– kleine Plastikboxen
– mittlere Plastikboxen
– große Plastikboxen
– Briefumschläge weiß
– Briefumschläge bunt
– Bücher/Ordnerregal
– dünne Ordner
– dicke Ordner
– Trennblätter
– Zeitschriftenhalter
– Schreibtisch
– bequemer Stuhl
– Schreibtischlampe (lange Nächte!)
– Klangschale
– Tafelkarten
– Magnete
– Gesprächsball
– Würfel
– Kugeln
– Zahlenstrahl
– Wortkarten
– Rechenstäbchen
– Schulbücher
– Fachliteratur
– Klemmhefter
– Fächerordner
– Tasche
– Rucksack
– Beutel
– Kiste
– karierte Blöcke
– linierte Blöcke
– Zeichenblöcke
– Hefte
– Bonbons
– Smileys
– Belohnungssachen allgemein
– Ablagen
– Stiftehalte
– Schreibtischunterlage
– …

Das sind ein paar der Sachen, die in meinem Arbeitszimmer so rumliegen.
…ich könnte jetzt noch ewig weiter schreiben, aber dann fange ich bestimmt noch an zu rechnen, dann wird mir schlecht, dann kann ich nicht schlafen, dann bin ich morgen früh nicht ausgeruht, dann fahr ich in nen Graben, dann bin ich tot.

Und das wollen wir ja nicht.

Also lasse ich euch mal mit dieser Aufzählung allein.
Fallen euch noch mehr Sachen ein? Was findet ihr sinnlos? Was sollte man UNBEDINGT haben?

…und liebe Studenten und angehende Lehramtsanwärter: ja, den ganzen Schnulli braucht man wirklich, bzw. habe ich ihn in den letzten Monaten schon mehrfach gebraucht. Gold wert: Drucker, Laminiergerät, Handhebelschere. Meine Lebensretter! 😉

Jetzt aber wirklich: Adios Amigos!

Ps.: Bezahlen tut einem das natürlich keiner. Sowas zahlt man aus der Portokasse…*hust*

Advertisements

16 Antworten to “Des Lehrers Grundausstattung…”

  1. Lena Fröhlich 13. Januar 2016 um 15:24 #

    Hey super Blog, danke ich habe viele guten Dinge gefunden. Ist das ein Dschungel von Infos im Ref. ich habe es echt unterschätz. Auf lehramtreferendariat.de bin ich auch bei Infos fündig geworden.

  2. Nila85 10. Februar 2015 um 10:36 #

    Deine Zusammenstellung finde ich sehr hilfreich. Könntest du vielleicht noch schreiben, was für eine Handhebelschere du benutzt (Firma, Preis, Woher)? Im Wald der Handhebelscheren kann man sich nämlich sehr schnell verirren 😉

  3. tafelputzer 22. November 2014 um 17:35 #

    Eine wirklich schöne Zusammenstellung. Bei mir sieht es ganz ähnlich aus. Klangschale und CD’s brauche ich jedoch nicht. Dafür dann vor allem den USB-Stick für Notenverwaltung auf allen Rechnern etc. Dazu hab ich ihn allerdings verschlüsseln müssen und lange nach einer passenden Lösung gesucht. Wie das am besten geht, hab ich auf meinem Blog beschrieben, in dem es sich auch um mein Referendariat handelt: http://www.buntekreide.de/allgemeines/sensible-daten-verschluesseln-bitlocker-usb-stick-lehrer/

  4. papillionis 5. August 2012 um 11:12 #

    Außer Handhebelschere und Füller kann ich alles bestätigen… aber wenn ich so recht überlege, könnte ich mir eine Handhebelschere doch zulegen, würde einiges erleichtern …
    Viele Grüße,
    papillionis

    • bambooos 5. August 2012 um 18:22 #

      Ist echt ne super Anschaffung und schneidet wesentlich sauberer als ich es könnte 😉 Hab ich nie bereut 🙂

  5. Nicole 20. Juli 2012 um 17:29 #

    Ich google jetzt erst mal Handhebelschere 😀
    Danke für die Einkaufsliste, ich schicke sie an den Weihnachtsmann 🙂

    • bambooos 22. Juli 2012 um 19:46 #

      Gerne! 😉
      …und so ne Handhebelschere ist wirklich Gold wert – und dabei schneidet sie auch noch gerade & schnell. Wahnsinn! 🙂

  6. umblaettern 18. Juli 2012 um 16:41 #

    Laminiergerät – wozu brauche ich das denn? Das dachte ich bis zum Referendariat. Jetzt bin ich stolze Besitzerin, weil das in der Schule Folien frisst (;

    Habe einer Freundin jetzt zum Geburtstag einen Starterkoffer zusammengestellt mit dem ganzen Kleinzeug, das man so braucht als Lehrer. Sowas wie ein Lineal habe ich im Studium nicht mehr besessen, brauche es aber täglich zur Korrektur. Bleistift? Nö. Rotstifte. Einen. Radiergummi? Im Leben nicht. Büroklammern? Tacker? Klebestift? Das musste ich mir alles neu kaufen… irgendwie habe ich echt schluderig studiert.

    Tonpapier, bunte Umschläge und Papier in verschiedenen Farben und Struktur habe ich bei Aldi auf Vorrat gehamstert (; Auch Realschullehrer basteln.

    • bambooos 22. Juli 2012 um 19:49 #

      Gut zu wissen, dass es keine Grundschul-Krankheit ist 😉
      Eine schöne optische Visualisierung ist auch in höheren Klassen wichtig… Auch wenn ein Arbeitsblatt „schön“ gestaltet ist, macht es viel mehr Spaß damit zu arbeiten… Und ich stehe mehr hinter den Sachen, die ich selbst „gebastelt“ habe 😉

  7. Jolly 18. Juli 2012 um 13:41 #

    @Andrea: Die Klangschale ist bei uns das Signal zum Unterbrechen der Arbeit: Stifte hinlegen, Augen zu mir 😉

    Ich finde die Liste absolut klasse! So siehts bei mir auch aus. Was ich noch hinzufügen würde (oder übersehen habe… 😉 ):
    UHU Pattafix (der „Kaugummiverschnitt“, der Dinge an die Tafel klebt) und Magnete.

    Ansonsten: VIEL weißes Druckerpapier und vor allen Dingen VIELE schwarze Druckerpatronen für die tausende von Seiten, die man fürs Studienseminar ausdrucken muss (zumindest in RLP).

    Habe jetzt in einem Schuljahr sicher 2500 Seiten Papier bedruckt…

    • bambooos 22. Juli 2012 um 19:51 #

      Exakt, die Klangschale dient als akustisches Signal für die Schüler – damit kann man seine Stimme massiv schonen (wenn man sie richtig einführt & einsetzt…)

      Diesen Knetkleber habe ich auch (von Timetex), aber genutzt habe ich ihn noch nicht (deswegen fehlt er in der Liste) 😉 Ist schon krass, was man so alles zuhause rumfliegen hat 😉

  8. Andrea 18. Juli 2012 um 10:19 #

    Kann nur zustimmend mit dem Kopf nicken. Hier sieht es ähnlich aus. 🙂 Bei der Handhebelschere hätte ich letztens bei Lidl wohl doch zugreifen sollen… Aber Klangschalen? Ähm, wo setze ich die denn ein?

  9. Nobelix 17. Juli 2012 um 22:59 #

    Vergiss die Rotstifte in siebenunddrölfzigfacher Ausfertigung nicht 😉 aber mal ehrlich, mein Arbeitsplatz sieht auch nicht wahnsinnig anders aus:

    Computer, Laptop, iPad
    Laserdrucker am Platz, Nadeldrucker für Durchschreib-Formulare, Netzwerkdrucker für Farbdrucke,
    Marker, Eddings und Whiteboardstifte in unterschiedlichen Farben und Stärken,
    Schere, Locher, Tacker, Tackernadelentferner, großer Locher (für viel Papier),
    Ringbuchbinder, Laminiergerät, Briefwaage, zwei Cutter, Paketband, Tesafilm, zwei Dymo-Band und -Etikettendrucker, nen Dymo-Hand-Banddrucker, zwei Schrankwände voll Akten, beschreibbare Schreibtischunterlage (immer vollgekritzelt), Magnete, Registerblätter, Trennblätter, Papier in weiß leicht und weiß schwer, gelb, Grün, Orange, Rot, Klasichthüllen…und tausend Sachen mehr.

    Ich würde mal sagen: normaler Büroalltag.

    Gut, ich hätte ein Problem, die Klangschalen vorm Chef zu rechtfertigen. Aber ne gute Idee isses. Auch würde die vielleicht noch um Räucherwerk ergänzen 😉

    • bambooos 18. Juli 2012 um 07:38 #

      Den Rotstift brauche ich bisher erstaunlicherweise kaum – so viel wird bei mir in der ersten Klasse noch nicht korrigiert 😉

  10. murmel 17. Juli 2012 um 20:52 #

    Aber ob man das alles selbst besitzen muss?

    Ich reduziere mal auf das, was ich zu Hause habe. Das meiste andere gibts in der Schule. Wo ich dann eben am Nachmittag arbeite.

    – Laptop
    – Drucker schwarz/weiß (für die vielen auszudruckenden Dokumente)
    – Druckerpapier weiß
    – Druckerpapier farbig
    – Schere (normale)
    – Kleber (normaler, Bastelkleber, Flüssigkleber)
    – diverse USB-Sticks / Speichermedien
    – CD-Rohlinge
    – Internet
    – Dropbox
    – Planer
    – Kalender
    – Locher
    – Notizzettel
    – kleine Klebezettel bunt
    – Klebestreifen
    – Leuchtstifte
    – Fineliner
    – Radiergummi
    – Lineal
    – Folienstifte
    – Bücher/Ordnerregal
    – dünne Ordner
    – dicke Ordner
    – Trennblätter
    – Schreibtisch
    – bequemer Stuhl
    – Schreibtischlampe (lange Nächte!)
    – Klangschale
    – Magnete
    – Gesprächsball
    – Schulbücher
    – Fachliteratur
    – Tasche

    – Heftstreifen
    – Fachzeitschriften im Abo
    – 30 Augenbinden/Schlafmasken

    Könnte es evtl. auch daran liegen, dass meine SuS mind. 16 Jahre alt sind 😉

    • bambooos 17. Juli 2012 um 21:12 #

      Könnte sein 😉
      Bei uns in der Schule gibt’s keine eigenen Arbeitsplätze und das Material ist bei der Sekretärin gelagert – da arbeite ich lieber Zuhause mit meinem eigenen Krempel…aber das verursacht dann halt auch Kosten…

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: