Der 1. Osterferien-Ferientag

5 Apr

Das Highlight von gestern Abend war (neben dem nach Hause kommen), endlich den Wecker von 5 bzw. 7 Uhr auf AUS zu stellen. Einfach nur AUS.
Ich ahnte ja schon, dass mein Körper automatisch wieder spätestens gegen 7 Uhr wach werden würde. Dem war auch so. Schatzi musste heute ja nochmal an die Arbeit, also war auch ich 6:30 hellwach.
Weil ich mir heute aber erst einen Termin auf 12:00 gelegt hatte, nahm ich mir vor, mich nochmal rumzudrehn, den Wecker auf 10:00 Uhr zu stellen & weiter zu schlafen.

Und es funktionierte!

Endlich mal wieder ausschlafen!
Wobei bis 10:30 im Bett liegen für mich Langschläferin eigentlich noch kein Ausschlafen ist. Erst wenn mindestens ne 11, besser noch eine 12 oder sogar 13 vorne dran stehen, DANN ist das ausschlafen. Ich glaube aber, von diesen Zeiten kann ich mich so langsam verabschieden.
Mein Körper weiß nämlich auch am Samstag, wann es 6 oder 7 Uhr ist… leider! Der Referendar-Sonntag ist dann schon eher entspannter – der Körper gewöhnt sich langsam an die längere Schlafenszeit…

Nur der Montag ist dann wieder ein Hammer. Bäm. 5 Uhr. BIEP BIEP BIEP.

…aber egal. Die nächsten anderthalb Wochen werde ich meinen Wecker komplett aus machen & sehen, wie lange ich es im Bett aushalte.

Weitere Themen heute: Rechnungen bezahlen.
Meine beiden bzw. 3 Arztrechnungen sind nämlich „endlich“ gekommen.
Zur Erinnerung:
Als verbeamtete Referendarin lohnt es sich finanziell, sich für den Zeitraum privat zu versichern.
Aber: wer privat versichert ist, muss die Rechnungen zuerst selber zahlen, bevor er die Kohle irgendwann wieder zurück kriegt.
Nur mal so als Einblick:
Mein Termin bei Doc, als ich zur Krankschreibung dort war (nachzulesen HIER) hat rund 27€ gekostet. 11 fürs Angucken. 11 für die Beratung. Und 5 für den Krankenschein.
Ich hätte mehr erwartet.
Im Gegensatz dazu machte mir eine andere Ärztin, bei der ich „Mein erstes Mal als Privatpatient“ erlebte, eine dickere Rechnung. 125€ möchte sie gerne haben. Dazu kommen dabei noch 26€ für irgendwas, was sie eingeschickt hat. Also über 150€ für ca 25min beim Arzt. Guter Stundenlohn, Frau Doktor!

Mein Fazit: krank sein kann man sich nur leisten, wenn man genug Kohle verdient. Sonst könnte man für das Geld überhaupt nicht aufkommen.

Das Referendargehalt ist ja nicht SOOOO dicke (wen interessiert wie viel: findet man in den Weiten des Internets…) – also sollte man sich schon gut überlegen, ob man sich mal komplett durchchecken lässt.

Zwar kriegt man das Geld wieder – aber weg ist es dann trotzdem erstmal.

Nun ja.

Ich bin aber gerade gesund & wieder zuhause angekommen (hab heute eine Freundin besucht & ihr 3 Monate altes Baby ein bisschen betüddelt – soooooo süß!), gleich werden die besagten Rechnungen beglichen & dann noch ein bisschen aufgeräumt.

Denn: Morgen kommt Besuch!

Wer? Wie? Was?

Erzähl ich euch morgen.
Vielleicht 😉

Liebe Grüße & nen schönen freien Freitag!

Advertisements

5 Antworten to “Der 1. Osterferien-Ferientag”

  1. Jürgen 7. April 2012 um 11:36 #

    Na dann schöne Ferien und ab und zu eine 12 oder13 beim Aufwachen!

    • bambooos 7. April 2012 um 12:45 #

      Dankeschön!
      Heute wars leider eine 9 – aber ich arbeite dran 😉
      Liebe Grüße!

  2. B wird Lehrerin 6. April 2012 um 12:09 #

    Frist ist meist ungefähr 3-4 Wochen, bis dahin hab ich das Geld von de PKV immer schon bekommen, ging immer Ratz-Fatz, weniger als eine Woche. Die Beihilfe war bisher auch immer sehr schnell, nur muss man da erst mal sammeln bis man seine 200 Euro o.ä. an Rechnungen zusammen hat. Aber das geht ja schnell, wie man sieht 😉

    Generell finde ich es gut, dass man mal sieht, dass Gesundheit eben auch bezahlt werden muss. In der gesetzlichen KK kriegt man das so nicht mit. Man kann wegen jedem Leiden sofort zum Arzt gehen und wird behandelt. Was das gekostet hat ist nicht transparent. Wenn jeder seine Rechnungen mal bekommen würde, nur um das mal zu sehen, würde man ein sensibleres Bewusstsein für unser gesetzlich Gesundheitssystem bekommen. Das ist nämlich gar nicht so schlecht. 🙂

  3. tini 6. April 2012 um 06:38 #

    Gibt auch einige, die die Rechnungen erste bei Beihilfe und Krankenkasse einreichen und dann, wenn sie von da das Geld haben überweisen. Sie sagen, sie können es sich anders rum nicht leisten… Ich hab aber wie du immer zuerst bezahlt und später eingereicht.

    • bambooos 6. April 2012 um 06:40 #

      Wenn auf den Rechnungen ne Frist steht (und das tut es ja immer), dann geh ich nicht das Risiko ein, noch Mahnkosten zahlen zu müssen… 😉

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: