Mein erstes Mal…bei einer Dienstberatung

27 Mrz

…und es war gar nicht so schlimm, wie es die rollenden Augen mancher Kollegen vorher vermuten ließen.
Nachdem die 4 Themen (ich war eines davon, ui ui ui) abgehakt waren, gab es noch einen informativen Vortrag vom Direktor (weil ich nicht weiß, inwiefern man Personen anhand des Themas nachverfolgen kann, belasse ich es jetzt inhaltlich mal dabei) – und dann war’s das auch schon.
Nach ca. 1,5 Stunden war Schluss, sprich: heute ging mein Schultag (ohne Fahrt) von 7:00-15:00.

Noch kurz was zu meinen heutigen Stunden:
Mathe, 1. Stunde, Klasse 1.
Ich hab alles geschafft, was ich mir vorgenommen hatte, heute ging es ums Zählen im Raum bis 20. Letzte Woche wurde der Zahlraum erweitert (das hätte ich mir gerne angeschaut, dank Bronchitis sah ich nur meine Decke) – und diese Woche steht die Festigung auf dem Programm.
Also wurden fleißig Zahlreihen geschrieben, z.B.
11 12 …
19 18 …
15 16 …
Dann wurde noch die Darstellung der Zahlen geübt, also
17 = 1 Zehner 7 Einer (und dann das jeweils noch malen)

Klingt für viele vielleicht banal – ist aber wirklich wichtiges Grundlagenwissen, ohne das man eigentlich nicht weiter machen braucht, weil es sehr wichtig ist.

Dann durften die Kids noch an der „Rechenmaschine“ (ich hätte es Riesen-Würfel-Abakus genannt, oder so) verschiedene Zahlen „schieben“.
Sprich: eine Schülerin kommt vor, schiebt eine Zehnerreihe und 5 Einer und die anderen Kinder müssen die Zahl nennen und die Bestandteile erklären (1 Zehner, 5 Einer) usw.
Schön für die Kinder: sie wählen selbst, wer antwortet und als nächstes an der Reihe ist.

Nach dem obligatorischen Besprechen der HA war sogar noch Zeit, für 2 kleinere Sachen.
1. dem Banknachbarin Zahlen auf den Rücken schreiben & erraten lassen
2. die Zahlwörter nochmal gemeinsam sprechen
(klingt auch wieder banal, aber es heißt nun mal NEUNZEHN und nicht neunzn – wie gesagt, Zehner und Einer – wenn das sprachlich nicht „klick“ macht, wirds auch mathematisch nicht so leicht…)

Am Stundenende gab’s einen Hinweis von meiner fbL (fachbegleitende Lehrerin aka Mentorin) für mich:
„Zielorientierung nicht vergessen!“
Das fand ich besonders lustig, weil gerade ICH jemand bin, der immer bemängelt, wenn einfach IRGENDWAS gemacht wird, und es keinen offensichtlichen Grund dafür gibt.
Nun ja, gemerkt & nächstes Mal wird’s besser gemacht 😉

In der 5. Stunde stand Ergänzung auf dem Programm, in der anderen ersten Klasse (die ist tendenziell wesentlich aktiver als Mathe-Klasse).
„Ergänzung“ heißt, dass ich inhaltlich & methodisch prinzipiell machen kann, was ich will.
Heute habe ich aber auf Wunsch der Lehrerin nochmal die Frühblüher besprochen.
1. anhand von Bildern
2. mithilfe eines Buchtextes (den ich vorgelesen & Bilder gezeigt habe)
3. mithilfe des Arbeitsblattes, auf dem die Schüler fertig ausschneiden, puzzlen, kleben und malen sollten
Die Kids waren echt fit und ich gebe zu: manches hätte ich ohne die Lösungen auf der Rückseite selbst nicht gewusst.
Oder wisst ihr spontan, wie ein Büschwindröschen oder ein Leberblümchen aussehen?

Nun ja, Differenzierung?
1. die NAMEN der Frühblüher habe ich zusätzlich an die Tafel geheftet – wer wollte, konnte diese also noch ergänzen. Von ca. 20 Schülern haben das aber nur 2 gemacht – immerhin.
2. Lesen.
Zur Verfügung stehen seit neustem auch im Klassenraum verschiedene Bücher, die die Kinder bei Leerlaufzeiten (wie heute nach dem Fertigstellen des ABs) nehmen, anschauen und lesen dürfen.
Das klappte ziemlich gut, gegen Stundenende hatten fast alle Schüler ein Buch in der Hand.

Worauf freue ich mich?
Auch wenn ich es nicht gedacht hätte, das mal zu schreiben:
Ich freue mich drauf, den Kindern Geschichten vorzulesen und mit ihnen darüber zu sprechen.
Sogar heute bei dem – vergleichsweise unspannenden – Text über die Frühblüher war es mucksmäuschenstill und alle hörten gebannt zu – sowas liebe ich ja!

Restlicher Tagesplan:
– Einkaufen
– Sachen fürs Studienseminar ausdrucken, sortieren & packen (der arme Regenwald…)
– Rucksack packen (mein armer Rücken)
– früh ins Bett gehen, morgen klingelt der Wecker wieder um 5 *gähn* (mein armes Hirn)

In diesem Sinne: Tschüss! 🙂

Advertisements

4 Antworten to “Mein erstes Mal…bei einer Dienstberatung”

  1. Jürgen 27. März 2012 um 16:30 #

    Die Übungen der ersten Stunde sind elementar wichtig!
    In der 5. Klasse können das noch nicht alle Kinder.

    • bambooos 27. März 2012 um 16:33 #

      …und ich dachte immer, dass man sowas schon im Kindergarten können muss. Zumindest bis zur 10 und zurück… Verrückt, wie wenig man inzwischen voraussetzen kann…

  2. Frau Falke 27. März 2012 um 15:53 #

    Das klingt doch alles in allem sehr schön und gar nicht so, wie es die Vorausdeutungen der anderen Lehrer haben vermuten lassen. :]

    • bambooos 27. März 2012 um 15:55 #

      Stimmt.
      Manche zogen sogar währenddessen ab & zu ein komisches Gesicht, keine Ahnung wieso…
      Ich fand es aber eigentlich sehr informativ (es ging u.a. auch um gesundes Schulessen und Theaterprojekte gegen Gewaltprävention) – von mir aus gerne wieder 😉

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: