#8 Man gewöhnt sich an alles

8 Sep

Ja, wirklich. Selbst das anstrengendste Kind wird scheinbar irgendwann zur Normalität. Ob das bei jedem so ist, oder ob nur ich diese phänomenale Gabe besitze, weiß ich nicht.
Jedenfalls klappte es gestern alles schon um einiges besser. Diesmal war ich alleine mit ca 40 Kids beim Mittag & es gab nur einen „Respektlos“-Zwischenfall. Klein Lucas war der Meinung, trotz Ermahnung weiter zu stänkern & die anderen unterm Tisch zu treten. Daraufhin wollte ich ihn in den vorderen Bereich des Saals abschieben. „Lucas, nimm deinen Teller und setz dich vorne hin.“
Was macht er?
Guckt mich an. Und sagt. „Nö.“
Und ich: „Oh doch!“
Nachdem das 3 Mal hin & her ging und ich ihn am liebsten nach vorne geschleift hätte (MERKE: Kinder am besten überhaupt nicht anfassen, sobald man das tut erhöht sich die Wahrscheinlichkeit von unerwünschtem & unerfreulichem Elternkontakt MASSIV!), machte ich einen Kompromiss. Er durfte am Platz aufessen & musste danach in „Einzelhaft“. Passt.

Danach hab ich mir mal erlaubt, die Kinder zu beobachten. Ihr müsstet mal Mäuschen spielen, das wäre der Brüller, garantiert. Da sieht man, wie einer der Jungs minutenlang vor mir herumturnt & schauspielert. In seinem Kopf lief wohl irgendein Film ab, in dem er ne Biersuppe & nen Bierkuchen zubereiten musste. Okay. Also rollte er vor meinen Augen ein – unsichtbares – Rezept aus & legte los.
Ps.: Ich habe ihn eigentlich vollständig ignoriert & er hat trotzdem ohne Pause vor mir rumgelabert. Irre.
Weitere Konflikte des Tages:
– Luna hat Emilia nicht zugehört. Weswegen Emilia weint. Frau A. bringt beide zusammen & es stellt sich heraus, dass Luna Emilias Stimme leider nicht wahrgenommen hat. 30 Sekunden später gehen sie Arm in Arm weg.
– Bob scheint seine Mutter so im Griff zu haben, dass sie sogar 20min auf ihn wartet weil er noch auf der Rutsche spielen will. Okay…
– etc pp.
Positiv war dann aber die Hausaufgabenzeit. Diesmal hatte ich nämlich ne AG anzukündigen, bzw 3. Am Tag davor hatte ich erfahren, dass Mittwoch & Freitag AG-Tag ist & die Kids dort immer was besonderes machen. Da ich Werken studiert habe, sollte ich mit denen was basteln. Olé. Nen Windfänger (oder wie auch immer man das nennt…)

Wie zu erwarten fanden sich dann pünktlich 9 Jungs zu Werken ein. (Die Alternativen wären Basteln & Theater gewesen – da hätte ich auch Werken genommen *g*). Nach ner Belehrung – ja, der Draht mit dem wir arbeiten kann sehr gefährlich sein, ebenso wie Scheren & Kleber…- gings dann rein in den Raum.
Hach, irgendwie mag ich die Atmosphäre in Werkräumen. Die knuffigen Holzschemel, die Werkbänke mit Schraubstöcken (Ps.: Ich musste grade wirklich googeln wie die Dinger heißen, bin nicht drauf gekommen. Haha. Werkenlehrerin… Oh Mann…*g* DANKE Uni-Ausbildung…), die ganzen Werkzeuge & das Gefühl mal was erschaffen zu können.
Werkenstunden haben mit bis jetzt immer am meisten Spaß gemacht. Weil die Kids wissen, dass sie am Ende der Zeit ein Ergebnis vorweisen können. Und sie sind – egal was man ihnen präsentiert & ob sie schon Ahnung davon haben – immer begeistert & wollen das auch hinkriegen. Über das Thema „Motivation“ muss man sich da egtl keine Gedanken machen.
Über die Vorbereitung hingegen schon. Schade, dass ich nur ca 10 Minuten Zeit hatte um mir zu überlegen, wie ich das mache, welche Materialien ich brauche etc pp. Natürlich fand ich in dem Schul-& Hortchaos nur einen einzigen gescheiten Klebestift (Ja, Krepppapier klebt selbst UHU nicht so besonders…). Auch Schablonen waren Mangelware. Nur einen einzigen Mund konnte ich zurechtschnippeln, und 2 Augen. Das wars. Dann gings schon los.
…und es lief echt gut. 🙂
Naja, nach 10 Minuten hab ich den ersten rausgeschmissen & nen Aufsatz schreiben lassen. Ich hatte nicht umsonst gesagt, dass der Draht gefährlich ist & dass man nicht mit ihm rumspielen soll. Also bekam Claudius ein Blatt & einen Extraplatz in nem anderen Raum & von mir die Überschrift: „Wie ich mich im Hort zu verhalten habe“.
Nach 5 Minuten kam er in den Werkraum & hielt mir den Zettel hin.
– leise sein
– nicht stöhren
stand da drauf. DAS verstand er also unter nem Aufsatz. Interessant. Nach der Anweisung: „ich hätte gerne ganze Sätze“ kam er 10min später zurück. Diesmal mit:
„Ich bin leise.
Ich stöhre nicht. Und nicht bös sein.“
Hm. Hat mir immernoch nicht gereicht. Zumindest nicht, nachdem er schon beim Lesen wieder die anderen geärgert hat. Also hab ich ihn noch 15 Mal „Ich bin leise und höre genau zu.“ schreiben lassen.
Das macht man so an der Schule, hab ich mir sagen lassen. Andere Bestrafungsmöglichkeiten hat man ja nicht.
Ich hab ja schon drüber nachgedacht, ob man die mal kopfüber an die Schaukel hängen & durchn Dreck schleifen kann 😉
Aber: nö. Darf man nicht. [würde ich auch niemals tun! Aber so Tagträume sind ja wohl erlaubt…]
Egal, zurück zu Werken. Wir sind in 45min natürlich nicht fertig geworden. Wie gesagt, zu wenig Schablonen, Material nicht zurecht geschnitten etc pp. Aber immerhin hatten fast alle die Augen & den Mund befestigt & auch der Draht war schon mit der Tüte ein Einheit eingegangen. Olé.
Nächste Woche wirds fertig gemacht. Ich hoffe, nicht mit mir. Nächste Woche will ich wieder bei meinen Kids in BaSa sein.
Wobei mir die Aussage meiner Kollegin „Die Frau S. [Anmerkung: die Frau, für die ich grade da bin] geht am Freitag nochmal zum Arzt. Mal sehen was da raus kommt.“ nicht so zuversichtlich stimmt.
Aber: alles wird gut 😉

Heute liefs auch ganz gut. Beim Essen waren sie nicht mehr so laut. Zwar sind sie immernoch zu doof tollpatschig um nen Teller Suppe sicher von der Ausgabe zu ihrem Tisch zu befördern, aber immerhin hörten sie ziemlich gut auf meine Anweisungen.
Und: sie sind danach sogar gerne raus, obwohl es geregnet hat. Nicht schlecht…
Faszinierend ist ja auch, wie manche Eltern ihre Kinder in die Schule schicken. Eigentlich könnte ich darüber nen eigenen Eintrag schreiben. Ich glaub, das mach ich auch. Lol.
Also ist hier Schluss für jetzt & gleich gehts munter weiter.

Und – um nochmal Bezug zum Titel zu nehmen – …heute wars gar nicht mehr SO schlimm, dort zu sein. Puh.

Advertisements

2 Antworten to “#8 Man gewöhnt sich an alles”

  1. misshalfway87 10. September 2011 um 23:25 #

    Aber das Kind sollte doch aufschreiben wie man sich im Werkraum verhält, wenn es da was falsch gemacht hat und nicht allgemein gültige Verhaltensregeln oder ?!
    Auch sehr schön: Hausordnung abschreiben 😀

    • bambooos 12. September 2011 um 07:23 #

      Stimmt. Aber auf die Idee bin ich in dem Moment nicht gekommen 😉 Mittwoch dann wieder, wenn er sich nochmal zu mir traut… 😉

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: